EU-Hygiene-Verordnung und Infektionsschutzgesetz

Mit Inkrafttreten des neuen EU-Hygienerechts Anfang 2006 sind Lebensmittelunternehmer für die Sicherheit der angebotenen Lebensmittel verantwortlich. Auch Kindertagesstätten gelten gemäß aktueller Gesetzeslage als Lebensmittelunternehmer und müssen für eine ausreichende hygienische Sicherheit der abgegebenen Speisen sorgen. Die Verordnung (EG) Nr.852/2004 über Lebensmittelhygiene hat zum Ziel die Sicherstellung eines einheitlichen Hygienestandards in der Europäischen Union. Die Grundlage zur Umsetzung und Einhaltung der EG-Verordnung ist das HACCP-Konzept.
Neben der EU-Hygienerichtlinie ist das seit 2001 geltende Infektionsschutzgesetz ein weiteres wichtiges Gesetz zum Schutz der Gesundheit.

Hygiene geht alle an - auch in Kita und Schule
(aid) - Wer ist verantwortlich dafür, dass die angebotenen Speisen in Kita und Schule gesundheitlich einwandfrei sind? Welche hygienischen Gefahren gibt es überhaupt? Welche Schulungsvorschriften bestehen für wen? Das beantworten die neuen Internetseiten zum Stichwort Hygiene unter dem Stichpunkt Gute-Hygienepraxis auf
www.bfze.de. Die wichtigsten Aspekte zur praktischen Umsetzung der gesetzliche Hygiene- und Infektionsschutzvorschriften werden erläutert. Ein Kapitel widmet sich besonderen Hygieneanforderungen im Kita- und Schulalltag, wenn zum Beispiel Eltern ehrenamtlich bei der Speisenzubereitung mithelfen, Kinder im Rahmen von Ernährungsbildungsprojekten kochen oder Speisen von Externen für Feste hergestellt werden. www.bfze.de

weitere Literaturempfehlung: Gute Hygiene-Praxis in Kita-Küchen, BIPS Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin - in Zusammenarbeit mit Kita Bremen. Bestellformular unter www.bips.uni-bremen.de/data/phn_bestellfaltblatt.pdf


Download: Hygiene_Gesundheit_der_Tischgaeste_sichern.pdf



Kitaverpflegung@dlr.rlp.de      drucken