Baumschwämme an Laubgehölzen


Wissenschaftl. Bezeichnung:

Verschiedene Pilzarten bilden Konsolenförmige Fruchtkörper aus!



Art:Krankheiten

Allgemeine Bedeutung:alle Laubgehölze

Schadbild: Am Stamm oder an starken Ästen befinden sich sogenannte Schwämme von kissenartiger oder lappenförmiger Gestalt. Diese Schwämme sind meist hart oder zäh-ledrig und können z.T. mehrere Jahre alt werden.
Der Baum wird morsch und stirbt langsam ab.
Das Ausmaß des Schadens wird oft erst nach Stürmen sichtbar, wenn Äste abgebrochen werden oder der ganze Baum umstürzt.

Biologie:Es gibt viele verschiedene Baumschwämme, z.B. Zunderschwamm, Birkenporling, Feuerschwämme, Lackporling u.v.a.m., die alle als holzzerstörende Pilze vom Abbau des Holzes leben. Vor allem alte und geschwächte Gehölze werden von Baumschwämmen befallen. Häufig dringt der Pilz über Wunden in das Holz ein.

Bekämpfung:
Eine Bekämpfung der Pilze ist nicht möglich. Sind nur einzelne Äste betroffen sollte weit bis ins gesunde Holz zurückgeschnitten werden. Zeigen sich Fruchtkörper am Stamm oder an Hauptästen, sind Schnittmaßnahmen ausgeschlossen.
Da häufig geschwächte Bäume betroffen sind, ist darauf zu achten, dass für Bäume optimale Wachstumsbedingungen geschaffen und größere Verletzungen vermieden werden.
Hallimasch

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:


Durch Baumpilze in der Standsicherheit gefährdeter Baum!

Fotos:© DLR






eva.morgenstern@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben