Hitzestress bei trockenstehenden Kühen beeinflusst die Tiergesundheit und Leistungsfähigkeit der Kälber

Stand: 10/12/2016
Eine gute Tiergesundheit der Kälber beginnt bereits beim Management der tragenden sowie trockenstehenden Kühen. Jegliche Art von Stress bei tragenden Kühen kann auf die noch ungeborenen Kälber übertragen werden.

kurz & knapp:
Eine Studie an der Universität Florida hat den Einfluss von Hitzestress bei trockenstehenden Kühen auf deren Kälber untersucht. Die Ergebnisse belegen eindeutig, dass Tiergesundheit und Leistungsfähigkeit bereits während der Trächtigkeit beeinflusst werden. Dieses Phänomen kann unter dem Stichwort „fetale Programmierung“ eingeordnet werden. Einflüsse/ Stressoren während der Trächtigkeit werden über die Gebärmutter auf das noch ungeborene Individuum weitergegeben.

Die Ergebnisse der Studie zeigen eindrucksvoll, welche nachhaltigen, negativen Effekte Stressoren bei Milchkühen auf deren Kälber bewirken können:

  • 5,7 kg geringeres Geburtsgewicht der Kälber;
  • 5,1 kg geringere tägliche Milchmenge der Kälber in deren 1. Laktation.
Aus diesem Grund sollten Stressoren für eine nachhaltige und bessere Tiergesundheit auf den Betrieben identifiziert und minimiert werden.

Lesen Sie im Anhang den ausführlichen Fachbeitrag von Dr. Christian Koch und Dr. Theresa Scheu, DLR Westpfalz, Hofgut Neumühle.

Kontakt: Dr. Christian Koch und Dr. Theresa Scheu


Download: 2016_9 Hitzestress bei trockenstehenden Kühen.pdf2016_9 Hitzestress bei trockenstehenden Kühen.pdf



c.koch@neumuehle.bv-pfalz.de     www.Tierhaltung.rlp.de drucken nach oben