Blauburger


Merkmale:
Triebspitze grün, schwach bronziert, kahl; Blatt mittelgroß, 3-(5)-lappig, schwach wellig, Blattunterseite schwach borstig behaart, Blattrand stumpf gezähnt, Blattstiel rötlich, Stielbucht V-förmig leicht überlappt,
Herbstverfärbung rot;
Traube groß, kegelförmig mit leichter Schulter, dichtbeerig, kompakt, langer Traubenstiel;
Beeren recht groß, rund, schwarzblau, bereift, feste Beerenhaut.

Eigenschaften:
für mittlere bis gute Lagen infolge hoher Wüchsigkeit,
geringere Bodenansprüche, verträgt auch kalkhaltige Böden;
gegen Peronospora weniger empfindlich, etwas mehr gegen Oidium und Stiellähme, bei guter Durchlüftung der Traubenzone recht botrytisfest,
Winterfrostfestigkeit mittel;
ertragsstabile Sorte (80-100 hl/ha) mit relativ früher Reife (75°-90° Oechsle, 7,5-10 g/l Säure),
Ernte kann hinausgezögert werden.

Wein:
der Wein ist sehr farbkräftig, extraktreich, dicht, mit guter Sortenfrucht, Beerenfrüchtecharakter, auch für Barriqueausbau und wegen der Farbintensität zum Verschnitt geeignet.

Verbreitung:
bestockte Rebfläche in Deutschland 5 ha.

Synoyme:
-

Klonbezeichnung:
ST 26




Klon: ST 26

Züchter:
Höhere Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau,
A-3400 Klosterneuburg
bearbeitet durch Rebschule Steinmann, e.K., Inh. Petra Steinmann-Gronau

Anschrift:
Ochsenfurter Straße, 97286 Sommerhausen, Tel.: 09333/225, Fax: 09333/1764,
mailto:peste@reben.de, http://www.reben.de/

Selektionsziele:
die Sorte ist sehr leistungsfähig, wir suchen gezielt ertragsschwache Stöcke

Selektionsdauer:
seit 1989, Eintragung beim Bundessortenamt 1999

Ausgangsklonzahl:
-

Sanitärer Status:
Virustest 2002 (Neustadt); Mauketest 1993(Vitolab)

Züchterisch bearbeitete Vermehrungsfläche (ha):
0,38

Leistungsdaten:
beim Klonenaufbau und bei der Auswahl der Selektionen achten wir besonders auf deren ökologische Streubreite. Die genetisch fixierten, besonders wertvollen Eigenschaften werden in ihrer Entwicklung jedoch stets auch durch die jeweiligen Rahmenbedingungen, weinbaulichen Maßnahmen, Standort, Kleinklima usw. beeinflusst. Unsere gesammelten Leistungsdaten sind also stets standortbezogen. Wir verzichten auf die Veröffentlichung, denn nach unserer Meinung haben sie als Durchschnittswerte keine allgemein gültige Aussagekraft.

Besondere Eigenschaften:
kräftiger , aufrechter Wuchs, mittelgroße, wenig geschulterte Trauben, geringerer Ertrag als Blauer Zweigelt und weniger botrytisanfällig. Geringe Bodenansprüche bei mittleren Lageansprüchen.
kräftige, dunkel gefärbte, extraktreiche Rotweine.

Anpflanzungsempfehlung:
durch den kräftigen Wuchs bevorzugt auf der Unterlage SO4, für alle Erziehungsarten geeignet.

Persönliche Bemerkung des Erhaltungszüchters:
trotz des geringeren Ertrages der Sorte hat sich die bekanntere Schwestersorte “Blauer Zweigelt” auch in Deutschland stärker durchgesetzt; unser Ziel, die Klassifizierung ist erreicht, wir möchten die Sorte erhalten und uns um die weitere Verbreitung bemühen.

Literatur:
-





    www.weinbau.rlp.de drucken