Auxerrois


Merkmale:
Triebspitze gelblich-grün, geringe bis mittlere weißliche Behaarung;
Blatt schwach 3-lappig, kaum gebuchtet,
Blattrand gesägt, Hauptadern bilden gerade Linie,
Mittellappen kürzer als Seitenlappen;
Traube locker- bis dichtbeerig;
Beere hellgelb, bei der Reife bräunlich.

Eigenschaften:
Lageansprüche mittel bis hoch,
Neigung zu Verrieselung,
Beeren wegen dünner Haut fäulnisanfällig, ansonsten keine besondere Anfälligkeit,
meist geringere Erträge.

Wein:
körper- und bukettreicher als Burgunder aber geringer als Ruländer.

Verbreitung:
bestockte Rebfläche in Deutschland 113 ha.

Synoyme:
-

Klonbezeichnung:
5 Gm, 6 Gm, 7 Gm, 8 Gm, 11 Gm, 12 Gm, 14 Gm, 18 Gm, 20 Gm, 21 Gm

Pauly 60

D 64





Klon: 5 Gm, 6 Gm, 7 Gm, 8 Gm, 11 Gm, 12 Gm, 14 Gm, 18 Gm, 20 Gm, 21 Gm

Züchter:
Forschungsanstalt Geisenheim, Fachgebiet Rebenzüchtung und Rebenveredlung

Anschrift:
Von-Lade-Straße 1, 65366 Geisenheim, Tel.: 06722/502121, Fax: 06722/502120,
mailto:e.ruehl@fa-gm.de, http://www.fa-gm.de/

Selektionsziele:
Ertragsstabilität bei hoher Weinqualität

Selektionsdauer:
seit 1964

Ausgangsklonzahl:
-

Sanitärer Status:
virusgetestet, ständige, sanitäre Kontrolle im eigenen ELISA-Labor

Züchterisch bearbeitete Vermehrungsfläche (ha):
1,81 (Klone insgesamt)

Leistungsdaten:
Mittel aus:
Mittel aus 1977-1996 (Klone insgesamt)
Mostgewicht (°Oe)
89
Ertrag (kg/a)
123
Säure (g/l)
7,6
Botrytisbefall (%)
11
Standort:
Geisenheimer Fuchsberg; tiefgründiger Lößlehm;
Anschnitt 5-6 Augen/m²;
Unterlage Börner.

Besondere Eigenschaften:
-

Anpflanzungsempfehlung:
.mittlere bis gute Lagen mit tiefgründigen, gut durchlüfteten Böden und guter Wasserführung.

Persönliche Bemerkung des Erhaltungszüchters:
stoffige, körperreiche, neutrale Weine, speziell für trockenen Ausbau geeignet.

Literatur:
Lindner, B., et al.; 1999: Auxerrois, Chardonnay, Weißburgunder. Das Deutsche Weinmagazin H14, 20-22.





Klon: Pauly 60

Züchter:
Josef Pauly-Day

Anschrift:
Route de Luxembourg 22, L-5551 Remich/Luxembourg, Tel.: 00352/2369175, Fax: 00352/23698436

Selektionsziele:
Mostgewichtsverbesserung, höchstes Qualitätsniveau bei ausreichendem Ertrag,
längliche Traubenform

Selektionsdauer:
1980-1995

Ausgangsklonzahl:
24

Sanitärer Status:
Virus- und Mauketests noch nicht abgeschlossen

Züchterisch bearbeitete Vermehrungsfläche (ha):
0,25

Leistungsdaten:
Mittel aus:
1985-1988
Klon:
Pauly 60
Mostgewicht (°Oe)
73,8
Ertrag (kg/a)
128
Säure (g/l)
9,6
Standort:
Remich, Station Viti-Vinicole;
lehmiger Kalkmergel; Anschnitt 9 Augen/m²;
Standraum 1,80 m x 1,10 m.

Besondere Eigenschaften:
-

Anpflanzungsempfehlung:
Zeilenbreite 1,80 m bis 2,00 m, nicht mehr, ansonsten droht Qualitätsabfall.

Persönliche Bemerkung des Erhaltungszüchters:
kräftige Böden bringen charaktervolle, sortentypische Weine. Bei mäßigem Anschnitt und vorsichtiger Düngung bringt der Klon höchste Qualität.

Literatur:
-




Klon: D 64

Züchter:
Staatliches Weinbauinstitut Freiburg

Anschrift:
Merzhauser Straße 119, 79100 Freiburg, Tel.: 0761/4016561, Fax: 0761/4016564
mailto:poststelle@wbi.bwl.de, http://www.wbi.bwl.de/

Selektionsziele:
hohes Mostgewicht, geringe Botrytisanfälligkeit, hohe Weinqualität

Selektionsdauer:
seit 1945; Eintragung beim Bundessortenamt 1968

Ausgangsklonzahl:
-

Sanitärer Status:
Virustest 1988 und 1999 (Freiburg)

Züchterisch bearbeitete Vermehrungsfläche (ha):
0,96

Leistungsdaten:
Mittel aus:
1998-2002
Klon:
D 64
Mostgewicht (°Oe)
89,9
Ertrag (kg/a)
121,2
Säure (g/l)
5,4
Standort:
-

Besondere Eigenschaften:
-

Anpflanzungsempfehlung:
.der Klon bewährte sich unabhängig von den Böden auf den Unterlagen 125 AA und SO4.

Persönliche Bemerkung des Erhaltungszüchters:
der Klon D 64 wurde 1994 vom Staatl. Weinbauversuchsgut Karlsruhe-Durlach übernommen. Im Jahr 1999 wurden neue Einzelstöcke für den Klonen-Neuaufbau ausgelesen.

Literatur:
-








    www.weinbau.rlp.de drucken