Materialien zur Ernährungsbildung

AID - Die drei Buchstaben gehen auf den alten Namen des aid zurück:
Der
Auswertungs- und Informationsdienst für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wurde 1950 aus Mitteln des US-Marshallplans gegründet und hieß daher in der Abkürzung nicht zufällig „aid“, im englischen = Hilfe.
Nach der Umbenennung in „aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz“ wurde die bisherige Kurzform
aid beibehalten.

Ob Landwirtschaft, Lebensmittel oder Ernährung: Der aid infodienst bereitet Informationen aus Wissenschaft und Praxis verständlich auf, informiert umfassend, schnell. Der aid infodienst ist ein gemeinnütziger Verein, der mit öffentlichen Mitteln gefördert wird. Er kann daher frei von Werbung und kommerziellen Interessen arbeiten.

Die Hauptaktivität ist die Übermittlung von Informationen aus Forschung und Praxis in den oben genannten Bereichen. Die aid-Medien werden auf wissenschaftlicher Basis und in enger Zusammenarbeit mit externen Experten erarbeitet. Das Ziel ist es, praxistaugliche, leicht verständliche Medien anzubieten, die sich an den aktuellen wissenschaftlichen Fakten orientieren: Basiswissen für Verbraucher, Hintergrundinformationen für Lehrer und Multiplikatoren, Pressemitteilungen für Journalisten und attraktive Lernspiele für Kinder und Jugendliche. 

Das Informationsangebot enthält mehr als 600 Medien in den Bereichen "Verbraucherschutz und Ernährung" sowie "Landwirtschaft und Umwelt"

www.aid.de
www.aid-macht-schule.de
www.was-wir-essen.de
www.talkingfood.de






Schulverpflegung@dlr.rlp.de     www.DLR-Westerwald-Osteifel.rlp.de drucken